GLOSSAR

  1. AC
    s. Wechselstrom

  2. ANLAGENÜBERWACHUNG (AUCH ANLAGENMONITORING)
    Mit der Anlagenüberwachung wird die Arbeit der Solaranlage dokumentiert. Unter anderem können so die Erträge Ihrer Solaranlage sowie Ihr Eigenverbrauch kontrolliert und ausgewertet werden.

  3. BEZUGSZÄHLER
    Der Bezugszähler misst, wie viel Strom Sie aus dem öffentlichen Stromnetz beziehen.

  4. DC
    siehe Gleichstrom

  5. EIGENVERBRAUCH
    Eigenverbrauch bedeutet, den Solarstrom, den Sie mithilfe einer Solaranlage selber erzeugen, auch selbst zu verbrauchen.

  6. EINSPEISEVERGÜTUNG
    Für die Lieferung von regenerativ erzeugtem Strom in das öffentliche Stromnetz erhält der Anlagenbetreiber eine im EEG geregelte Vergütung. Der eingespeiste Solarstrom wird vom Netzbetreiber bezahlt und auf den Strompreis umgelegt.

  7. EINSPEISEZÄHLER
    Der Einspeisezähler erfasst, wie viel Solarstrom aus der Solaranlage in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird - wenn Sie den Solarstrom gerade nicht selber verbrauchen können.

  8. ERNEUERBARE ENERGIE
    Bezeichnet die Energie, die aus natürlichen Quellen wie Sonne, Wasser, Wind, Erdwärme oder Biomasse unerschöpflich erzeugt werden kann. Fossile Energieträger wie z.B. Uran, Erdgas, Erdöl und Kohle sind dagegen endlich.

  9. ERNEUERBARE-ENERGIEN-GESETZ FÖRDERUNG (KEV / EIV)
    Angehenden Solaranlagen-Besitzer stehen verschiedene kantonale und bundesweite Förderungen zu. Welche sinnvoll sind, hängt von der individuellen Situation ab.
    Bundesweite Förderungen (KEV / EIV) Die Förderungen des Bundes (Einmalvergütung und kostendeckende Einspeisevergütung) sind sehr umfangreich und werden je nach Solaranlage vergeben. Im folgenden stellen wir Ihnen die Unterschiede zwischen KEV und EIV vor. Einmalvergütung (EIV) oder Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV)? Solaranlagen-Besitzer können je nach Datum der Inbetriebnahme und Grösse der Anlage KEV oder EIV beantragen. Anlagen einer bestimmten Grösse haben ein Wahlrecht (WR) und können KEV oder EIV beantragen. Unser Solarrechner berücksichtigt beide Förderungen und hilft Ihnen bei der Entscheidung.

  10. GESTELLSYSTEM/GESTELLTECHNIK
    Das Bestellsystem sorgt für die sichere Befestigung der Solarmodule auf dem Dach.

  11. GLEICHSTROM (DC, ENGL. DIRECT CURRENT)
    Gleichstrom ist elektrischer Strom, bei dem sich die Elektronen nur in eine Richtung bewegen. Es ist der Strom, der entsteht, wenn Sonnenlicht auf die Solarzellen in den Solarmodulen trifft und dort in elektrische Energie umgewandelt wird.

  12. GLOBALSTRAHLUNG
    Als Globalstrahlung bezeichnet man die gesamte auf eine horizontale Fläche auftreffende Strahlung. Sie setzt sich aus der direkten und der diffusen Strahlung zusammen. Bei klarem Himmel besteht die Globalstrahlung fast nur aus direkter, bei bewölktem Himmel ausschließlich aus diffuser Strahlung.

  13. INTENSITÄT
    Die (Strahlungs-)Intensität entspricht der Bestrahlungsstärke. Sie beschreibt die einfallende Strahlungsleistung pro Fläche und wird in W/m² gemessen.

  14. KILOWATT PEAK (KWP, PEAK=ENGL. SPITZE)
    Die Einheit kWp beschreibt die Spitzenleistung einer Solarzelle oder eines Solarmoduls. Die Spitzenleistung entspricht einer MPP-Leistung unter Standard-Test-Bedingungen (STC).

  15. KILOWATTSTUNDE (KWH)
    Die kWh ist eine Einheit für Energie. Eine kWh beschreibt eine Leistung von 1.000 Watt über den Zeitraum von einer Stunde: 1 kWh = 1.000 Wh = 3.600 kJ.

  16. LEISTUNG
    Leistung ist die pro Zeiteinheit verbrauchte oder zur Verfügung gestellte Energie. Ihre Einheit ist Watt (W) oder Kilowatt (kW): 1 kW = 1.000 W.

  17. MAXIMUM POWER POINT (MPP)
    Der Punkt, an dem die Leistung (= Strom x Spannung) einen Spitzenwert erreicht. Je nach Einstrahlung und Temperatur schwankt die Spannung, bei der die maximale Leistung abgegeben wird.

  18. MPP-TRACKING
    Damit die Solarmodule stets die größte Leistung abgeben, muss der Wechselrichter laufend diejenige Spannung einstellen, bei der die Solarmodule unter den gegebenen Witterungsbedingungen ihren MPP haben.

  19. NENNLEISTUNG
    Sie beschreibt die maximale Leistungsabgabe (MPP-Leistung) eines Photovoltaik-Moduls bei Standard-Test-Bedingungen. Die Nennleistung wird in Watt peak angegeben.

  20. PHOTOVOLTAIK (ABK. PV)
    Das Wort Photovoltaik ist eine Zusammensetzung aus dem griechischen Wort für Licht und dem Namen des Physikers Allesandro Volta, nach dem die Maßeinheit der elektrischen Spannung benannt ist. Es bezeichnet die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie mittels Solarzellen.

  21. PHOTOVOLTAISCHER EFFEKT
    Der Photovoltaische Effekt bezeichnet die direkte Umwandlung von Licht in elektrische Energie. Dank diesem Effekt, erzeugen Solarzellen immer dann Strom, wenn die Sonne scheint. Mehr zum Photovoltaischen Effekt.

  22. RODUKTIONSZÄHLER
    Der Produktionszähler misst, wie viel Solarstrom die Solaranlage erzeugt.

  23. PV-ANLAGE/PHOTOVOLTAIKANLAGE (S. AUCH SOLARANLAGE)
    Eine Anlage zur Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie, also Gleichstrom.

  24. REGENERATIVE ENERGIEN
    s. Erneuerbare Energien

  25. SOLARANLAGE (S. AUCH PV-ANLAGE/PHOTOVOLTAIKANLAGE)
    Eine Anlage zur Umwandlung von Sonnenenergie in elektrische Energie, also Gleichstrom.

  26. SOLARGENERATOR
    Die Gesamtheit aller Solarmodule einer Solaranlage heißt (Solar-)Generator.

  27. SOLARMODUL
    Ein Solarmodul besteht aus mehreren miteinander verschalteten Solarzellen, die aus Sonnenlicht Gleichstrom erzeugen. Ihrem Strombedarf entsprechend, werden mehrere Solarmodule auf Ihrem Dach installiert.

  28. SOLARSPEICHER (SPEICHER)
    Ein Solarspeicher speichert überschüssigen Solarstrom aus Ihrer Solaranlage, wenn Sie diesen gerade nicht verbrauchen können. Mit einem Solarspeicher lässt sich Solarstrom also auch dann nutzen, wenn die Sonne gerade nicht scheint oder Sie mehr Strom benötigen als Ihre Solaranlage gerade erzeugen kann. Erst wenn ein Solarspeicher voll aufgeladen ist, wird überschüssiger Solarstrom in das öffentliche Netz eingespeist.

  29. SOLARSTROM
    Strom, den Sie mithilfe einer Solaranlage erzeugen und in Ihrem Haushalt oder Unternehmen direkt verbrauchen können.

  30. SOLARZELLE
    Solarzellen sind die kleinste Einheit der Photovoltaik-Anlage und erzeugt aus Sonnenlicht Gleichstrom. Sie werden in Solarmodulen zu größeren anschlussfertigen Einheiten zusammengefügt.

  31. SPANNUNG (U)
    Zwischen zwei Punkten mit unterschiedlicher elektrischer Ladung (z.B. Plus- und Minuspol bei einer Batterie) besteht eine Potenzialdifferenz: die elektrische Spannung. Ihre Maßeinheit ist Volt (V).

  32. TANDARD-TEST-BEDINGUNGEN (STC, ENGL. STANDARD TEST CONDITIONS)
    Um verschiedene Solarzellen oder auch Solarmodule miteinander zu vergleichen, wurden zur Messung der elektrischen Daten einheitliche Laborbedingungen festgelegt. Diese Standard-Test-Bedingungen beziehen sich auf eine Einstrahlung von 1.000 W/m², eine Zelltemperatur von 25°C, sowie ein Spektrum von AM 1,5.

  33. STRANG (AUCH ENGL. STRING)
    Eine Reihenschaltung aus mehreren Solarzellen oder Solarmodulen wird als Strang oder mit dem englischen Begriff als String bezeichnet.

  34. STROM (I)
    Bezeichnung für den Fluss elektrischer Ladungen in einem Leiter. Die Maßeinheit für den Strom ist Ampere (A).

  35. VERSCHATTUNG
    bezeichnet, wie viel Schatten auf die mit Solarmodulen zu bebauende Fläche durch zum Beispiel Satellitenschüsseln, Schornsteine, Gauben oder Bäume fällt. Je weniger verschattet (= je sonniger) das Dach ist, desto mehr Licht trifft auf die Solarmodule und desto mehr Solarstrom kann erzeugt werden. Der schattenfreie Bereich eines Daches ändert sich im Verlauf des Jahres aufgrund der unterschiedlichen hohen oder tiefen Sonnenstände.

  36. VOLT (V)
    Maßeinheit für die elektrische Spannung.

  37. WATT (W)
    Maßeinheit für die Leistung. Für Solarzellen und Solarmodule wird meist die Spitzenleistung in Watt peak (Wp) oder Kilowatt peak (kWp) angegeben.

  38. WECHSELRICHTER
    Der Wechselrichter wandelt den Gleichstrom aus den Solarmodulen in Wechselstrom um. So kann der Strom direkt genutzt werden.

  39. WECHSELSTROM (AC, ENGL. ALTERNATING CURRENT)
    Elektrischer Strom, der ständig seine Richtung ändert. Das ist der Strom, den Sie mit einer Nennspannung von 230 V direkt aus der Steckdose nutzen können. Wechselstrom entsteht durch die Umwandlung von dem durch Solarenergie erzeugten Gleichstrom im Wechselrichter.

  40. WIRKUNGSGRAD
    Bei jeder Energieumwandlung treten Verluste auf. Der Wirkungsgrad einer Solarzelle oder eines Solarmoduls beschreibt, welcher Anteil der Sonneneinstrahlung, der auf die Solarzelle oder das Solarmodul trifft, in elektrische Leistung umgesetzt wird.